Chinesen coachen – eine interkulturelle Expedition

0 Kommentare

Zuerst erschienen in Coaching Magazin, 3/2014

Eine sehr attraktive Frau erscheint zum Coaching - Erstgespräch. Ihre makellosen, feinen, asiatischen Gesichtszüge werden durch langes, schwarzes Haar eingerahmt. Ihre Kleidung ist auffällig: Ein knallrotes, eng anliegendes Oberteil, verziert mit glitzernden Pailletten, dazu ein ebenso enger Minirock, der ihre Beine zur Geltung bringt, die bis über das Knie in straff geschnürte, hochhackige Stiefel gepackt sind. Ihr Auftritt wäre jederzeit passend für ein Casting in einer Werbeagentur. Allerdings ist der Coach kein Model-Scout, sondern hat den Auftrag, die chinesische Teamleiterin eines deutschen Industrieunternehmens zu coachen. Der erste Eindruck, den Frau Gao wie viele chinesische Managerinnen vermittelt, mag hierzulande gewöhnungsbedürftig sein. Denn chinesische Frauen, die sich erfolgreich im Berufsleben bewegen, legen – anders als chinesische Männer – häufig großen Wert auf ihr äußeres Erscheinungsbild. Zumal Intelligenz und fachliche Kompetenz in China in keinem Widerspruch zur auffallenden Darstellung der eigenen Schönheit stehen. Auch sind die Grenzen, wie viel nackte Haut gezeigt, wie stark die Figur betont werden darf, wesentlich freizügiger als in Deutschland.

 

Der Coaching-Fall

Frau Gao ist eine Managerin mit hoher technischer Kompetenz, deren Leistung im Unternehmen viel Anerkennung gefunden hat. Derzeit strebt sie die Weiterentwicklung ihrer Karriere an, konkret eine Beförderung in die Geschäftsführung einer Business-Unit. Von Vorgesetzten wird sie gefördert, allerdings findet sie wenig Zuspruch von Kollegen. Auch im eigenen Team gibt es kritische Stimmen zu ihrem Führungsstil, da sie undurchschaubar, unberechenbar, für fremde Meinungen verschlossen und wenig kooperationsbereit ist. Die deutsche HR-Mitarbeiterin, die den Coaching-Auftrag erteilt hat, sagt, Frau Gao sei „halt sehr chinesisch in ihrem Verhalten“. D.h., ihr Führungsstil sei sehr hierarchisch, ihr großes Augenmerk liege auf einer guten Kommunikation mit übergeordneten Stellen – ganz im Gegenteil zur Kommunikation mit ihren eigenen Mitarbeitern, da wende sie einen sehr „bewertenden“ Stil an und sei manchmal überkritisch und auf persönlicher Ebene fast beleidigend. Deklariertes Ziel des Coachings ist es, Frau Gao bei der Reflexion ihres eigenen Verhaltens und der Entwicklung eines kooperativeren Führungsverständnisses zu unterstützen. Denn über die beklagten Punkte können die Mentoren nicht weiter hinwegsehen. Ihr Verhalten muss sich ändern, andernfalls wird man sie nicht für eine Beförderung berücksichtigen. Im Gegenteil, wenn sich bei ihr nichts ändert, muss man ernsthaft darüber nachdenken, ob man sie von der Teamleitung entbindet, was in Anbetracht ihrer fachlichen Kompetenz eine schwerwiegende Entscheidung wäre. Hohe fachliche Kompetenz, gleichzeitig nicht ganz optimal ausgeprägte soziale Kompetenz, dazu noch persönliche Eigenschaften, die von anderen als schwierig angesehen werden. Undurchschaubarkeit, problematische Kommunikation. Diese Coaching-Themen sind bei chinesischen Führungskräften oft anzutreffen – nicht ohne Grund.

Weiterlesen
6594 Aufrufe

Interkulturelles Teambuilding: Ein gelungenes Beispiel für Deutsch-Polnische Teamentwicklung der Firma Europoles

0 Kommentare
Andrea Mewaldt interkulturelles Training Polen
intercultural-trainer Poland-CEE K.Huebner
europoles

Polen ist unser Nachbarland. Das verleitet zur Annahme, die geschäftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschen und Polen laufe ohnehin wie geschmiert. Das tut sie im Prinzip auch: wie die Wirtschaftszahlen der letzten Jahre zeigen, laufen die deutsch-polnischen Geschäfte gut. Die Kooperation beider Länder wird immer enger. Jedoch gibt es ein paar Dinge, die von Anfang an Berücksichtigung finden sollten.

Weiterlesen
1690 Aufrufe

Lacrosse-Weltmeisterschaften - ti communication Trainer Philip Werner über seine interkulturellen Erfahrungen als Teilnehmer des Sportevents

0 Kommentare

Im Juli dieses Jahres fand in Denver (USA) eines der größten Ballsportturniere der Welt statt: die Lacrosse Weltmeisterschaften der Herren.

Ihnen ist dieses Event entgangen? Sie kennen Lacrosse noch nicht einmal? Damit sind Sie nicht alleine. In Deutschland und ganz Europa ist Lacrosse noch nicht im Mainstream angekommen. Aber packen Sie nun die Gelegenheit beim Schopf, folgen Sie mir ins Herz der Lacrosse-Welt und lernen Sie die interkulturellen Herausforderungen einer solchen Reise kennen.

Was ist Lacrosse und wo kommt es her?
Lacrosse ist ein Mannschaftssport, der mit Schlägern und tennisballgroßen Hartgummibällen betrieben wird. Zwei Teams mit je zehn Feldspielern versuchen dabei mehr Tore als der Gegner zu erzielen. Körperkontakt, auch mit dem Schläger, ist dabei erlaubt. Erfunden wurde dieser Ballsport von Indianern an der Ostküste der USA. Über verschlungene Wege, Missionare und englische Internate fand das ursprüngliche Heilungsritual der indianischen Urbevölkerung seinen Weg zurück an die elitären Ostküsten-Colleges der USA. Heute ist Lacrosse der am schnellsten wachsende Sport in den USA und auch weltweit ist das Tempo, in dem neue Nationalverbände entstehen, beachtlich. Noch vor 30 Jahren nahmen an den Weltmeisterschaften nur vier Teams teil. Inzwischen erlebt man ein großes Fest der Nationen, mit Teilnehmern aus fast allen Regionen der Welt. Mit Uganda war dieses Jahr auch erstmals ein afrikanisches Team vertreten.

Als interkultureller Trainer auf dem Platz
Als interkultureller Trainer hatte ich während meiner Teilnahme als aktiver Spieler an der bislang größten Lacrosse-WM natürlich immer dessen Brille auf der Nase und durfte einiges erleben. Schon bei der Eröffnungszeremonie wurden kulturelle Unterschiede in Bezug auf Kleidung und Verhalten deutlich. Die asiatischen Mannschaften zeigten sich sonnenscheu, und wir Deutschen blieben schon aus Gründen der professionellen Turniervorbereitung im Schatten, während das Team aus Uganda mit Trommeln bewaffnet ausdauernd in der Sonne tanzte und das Event in vollen Zügen genoss. Das norwegische Team erschien komplett in gleichnamigen Pullovern, Schottland in Röcken, Österreich trat - sehr zur Freude des amerikanischen Publikums - geschlossen in Lederhosen auf und die Spieler aus Uganda toppten alle mit ihren farbenfrohen Stammesgewändern. Was steckt hinter dieser vielfältigen Kleidershow? Selbstgewählte Stereotypisierung vielleicht, jedoch ganz ohne negativen Beigeschmack. Generell war der Geist der Spiele immer positiv und jeder beklatschte und feierte die anderen Nationen.

Weiterlesen
6130 Aufrufe

Nur mit meinem Anwalt - Jeden Tag eine andere Vorschrift - So funktionieren Geschäfte in Italien

0 Kommentare

Zuerst erschienen als Gastkolumne in Focus Online, August 2014

Italien ist unser beliebtestes Urlaubsziel. Seit Generationen schätzen wir die Sonne, das Essen und die Lebensart. Aber das darf uns nicht vorgaukeln, wir würden uns wirklich auskennen und wissen, wie Geschäftsbeziehungen funktionieren. In Italien gibt es folgenden Spruch: Die Deutschen lieben die Italiener aber sie schätzen sie nicht, und die Italiener schätzen die Deutschen aber sie lieben sie nicht.

Im Smalltalk zum Vertrauen

Das deutsche Know-how ist anerkannt, die direkte deutsche Art, sofort auf den Punkt zu kommen, jedoch nicht. Der deutsche Kommunikationsstil gleicht in Italien einem verbalen Überfall. Smalltalk findet kaum statt, der Informationsaustausch ist auf Sachthemen reduziert und persönliche Belange werden als wenig sachdienlich abgetan. Was interessiert die Taufe des Enkels des Geschäftsführers, wenn ein unmittelbarer Vertragsabschluss ansteht?

Dass deutsche Produkte gut sind, braucht nicht mehr groß diskutiert zu werden. Aber ob man mit dem deutschen Gegenüber vertrauensvoll zusammenarbeiten kann, ist noch lange nicht bewiesen. Dazu benötigt man mehr Zeit füreinander und viele Informationen über- und voneinander.

Fare una bella figura

Fare una bella figura, also sich gut darzustellen, ist nicht nur ein Thema im Smalltalk. Im Mittelpunkt jedes Meetings und jeder Verhandlung steht nicht selten die Selbstdarstellung aller Anwesenden. Darüber wird schon einmal das eigentliche Thema vergessen. Aber dazu hat man auch später in einem Telefonat Zeit genug. Wichtiger ist es, eine angenehme Atmosphäre zu schaffen, um damit die vertrauensvolle Grundlage für weitere Geschäftsbeziehungen zu entwickeln.

Geschäftsbeziehungen sind persönliche Beziehungen. Vielleicht auch ein Grund dafür, dass es in Italien überdurchschnittlich viel mehr kleinere Unternehmen als in Deutschland gibt. Man kennt seine Geschäftspartner persönlich, und das ist wichtiger als manch vordergründig strategisch notwendige Entscheidung.

Weiterlesen
4478 Aufrufe

Neue Vertretung in Zürich

0 Kommentare
Dorothea Hegner interkulturelle Trainerin Schweiz

ti communication ist vor Ort für Sie da - weltweit und jetzt auch in der Schweiz!

Wir sind Ihr Team vor Ort für Ihren internationalen Erfolg! Nachdem im Januar dieses Jahres unsere Vertretung in China eröffnet wurde, folgt jetzt der Startschuss für ti communication in der Schweiz.

Weiterlesen
1253 Aufrufe

Training ist nicht gleich Training - Herausforderungen von kulturadaptierten Trainingsprogrammen

0 Kommentare

Immer mehr Unternehmen integrieren heute interkulturelle Trainings in ihr Personalentwicklungsprogramm. MitarbeiterInnen sollen für kulturell bedingte Missverständnisse sensibilisiert werden und anderskulturelle Geschäftspartner, KollegInnen oder Kunden verstehen und wertschätzen lernen. Nur so wird langfristig eine erfolgreiche geschäftliche Zusammenarbeit gesichert.

Selbstverständlich passen wir bei unseren Trainings und Coachings die Inhalte der Weiterbildungsmaßnahme an die jeweilige Zielkultur an. So werden in einem Frankreichtraining spezifisch französische Werte und Denkweisen, wie Herausforderung und Wettbewerb, Freiheit und Individualismus oder das typische Savoir vivre thematisiert. Chinatrainings vermitteln hingegen beispielsweise die Bedeutung von Indirektheit und Hierarchie im Geschäftsleben.

Neben dieser kulturspezifischen Anpassung legen wir besonderen Wert darauf, die Inhalte jedes Trainings individuell auf den Kunden und dessen spezifischen Bedarf zuzuschneiden. Je nach Art der geschäftlichen Schnittstellen des Unternehmens mit dem Ausland setzen unsere Senior TrainerInnen ihre Schwerpunkte: Verhandlungsführung mit internationalen Geschäftspartnern, Strategien zur Zusammenarbeit in interkulturellen Teams oder auch gezielte Vorbereitung von Führungskräften auf ihren Einsatz im Ausland, um nur ein paar Themen zu nennen.

Weiterlesen
7914 Aufrufe

Trainerzufriedenheitsumfrage 2014: Daumen hoch für ti communication

0 Kommentare

Eine gelungene Kooperation und Kommunikation zwischen unseren TrainerInnen und der Organisation ist uns ein besonderes Anliegen - denn nur eine effiziente Zusammenarbeit trägt maßgeblich zur Kundenzufriedenheit bei. Dass unsere stetigen Bemühungen Früchte getragen haben, zeigt unser Trainer Stimmungs-Barometer 2014. 26 von 51 befragten TrainerInnen haben unsere Zusammenarbeit in Bezug auf Arbeitsatmosphäre, inhaltliche und organisatorische Betreuung, Kommunikationsstrukturen und Marktpräsenz bewertet.

Was den TrainerInnen an der Zusammenarbeit besonders gut gefällt ist die offene Kommunikation. „Persönliche Arbeitsatmosphäre, direkte Ansprache, es menschelt!“, so einige der Trainerstimmen. Offen sein für Neues, Kritik annehmen, Verbesserungsvorschläge umsetzen und vor allem ein freundlicher und zuvorkommender Umgang miteinander machen dabei den Unterschied.

Auch wenn es um Organisatorisches geht, liegt der Zeiger des Stimmungsbarometers im grünen Bereich. Hervorgehoben wurde vor allem der reibungslose zeitliche Ablauf. „Ich habe alle notwendigen Infos zur Orga und zum Training rechtzeitig bekommen, die Unterlagen waren beim Training bereit,…“ Die Senior Experts machen dabei deutlich, wie wichtig dies für ihre Arbeit ist. Denn dank einer guten Organisation und Unterstützung von Seiten der Vertretungen vor Ort, können sie sich ganz auf die Kundenanforderungen, Teilnehmererwartungen und die Trainingsinhalte konzentrieren.

Weiterlesen
5234 Aufrufe

Internationalisierung braucht Struktur - Interview mit Gerhard Hain und Anna Corbett

0 Kommentare

Internationalisierung und Globalisierung sind heute mit die dynamischsten Faktoren der Wirtschaft. Was bewegt Unternehmen dazu, Ihre Angebote für interkulturelle Trainings in Anspruch zu nehmen?

Gerhard Hain: Es gibt eine ganze Reihe typischer Hürden im interkulturellen Bereich, die den Geschäftserfolg beeinflussen können. Nur ein Beispiel: In China gilt es als unethisch, auf der Erfüllung eines Vertrages zu bestehen, wenn sich die Rahmenbedingungen geändert haben – das ist ein Wertekonflikt, mit dem man sich besser beizeiten auseinandersetzt. Ein anderes Beispiel, ebenfalls aus dem asiatischen Raum, bezieht sich auf die Kommunikation. Statt der in Deutschland üblichen Informationsbringschuld gibt es in Indien eine Informationsholschuld – man fragt nach dem, was man wissen muss. Wenn deutsche Führungskräfte wichtige Dinge als letzte erfahren, ziehen sie den falschen Schluss, ihre Mitarbeiter sabotierten sie.

Anna Corbett: Das bekannteste Beispiel ist aber wohl die Zeitkultur. Bei uns verletzt es Werte, den nächsten Gesprächspartner warten zu lassen. Anderswo ist es dagegen unmöglich, sein Gegenüber mitten im Gespräch sitzen zu lassen, um einen Folgetermin wahrzunehmen.

Weiterlesen
5779 Aufrufe

Wie ticken Brasilianer? Handbuch-Tipps um den „espírito brasileiro“ besser zu verstehen

0 Kommentare

10 Tips für Ihre Worldcup-Tour - oder auch wenn Sie sich unabhängig von Fußball für Brasilien interessieren.

Im März veröffentlichte die FIFA einen so genannten Leitfaden: "Brasilien für Einsteiger", der auf geteilte Meinungen stieß. Bei aller Fairness für diese Fifa Veröffentlichung muss folgendes gesagt werden: der „espírito brasileiro“ vereinfacht es nicht gerade, eine konsequente Liste der "DOs" oder "DONTs“ aufzustellen. Nach heftigen Reaktionen auf diese Liste beschloss die FIFA, sie von ihrer Website zu entfernen; das beweist wieder einmal, dass in interkulturellen Fragen Empfindlichkeiten und Wahrnehmungen verschieden aufgenommen werden, so wie der Sinn für Humor sich von einem zum anderen Ort ändern kann.

Regel # 1: Brasilianer haben kein Handbuch

Aus vielen geographischen, historischen, kulturellen und religiösen Gründen, gibt es keinen allgemeinen Menschenverstand, aber – wenn Sie wollen - eine "individuelle" Art von gesundem Menschenverstand, ... eine der üblichen Antworten, die Sie oft auf Ihre Fragen zuhören bekommen ist "depende ", das bedeutet so viel wie "es kommt darauf an", "wahrscheinlich ", „je nachdem“…

Weiterlesen
20128 Aufrufe

Auch die Kleinen brauchen Unterstützung - Ein Beitrag zu interkulturellen Entsendetrainings für mittelständische Unternehmen

0 Kommentare

Häufig ist bei kleinen und mittelständischen Unternehmen eine professionelle Vorbereitung von Mitarbeitern und deren Familien auf eine Auslandsentsendung aus Kostengründen kein Thema. Eine Sparmaßnahme mit Konsequenzen.

Multinationale Konzerne beschäftigen interkulturelle Spezialisten zur Vorbereitung ihrer Entsendeten und deren Familien. Für mittelständische Unternehmen stellt sich die Situation oft anders dar: Viele Mittelständler können häufig nur auf wenige oder manchmal auf nur einen Entsendewilligen zurückgreifen. Eigentlich müsste dieser besonders gut vorbereitet und umhegt werden. Stattdessen ist eine professionelle Entsendevorbereitung oft kein Thema, da die Trainingskosten losgelöst von den Folgekosten eines gescheiterten Auslandsaufenthalts gesehen werden oder in Relation zum Personalbudget als zu hoch erscheinen. Aber: Expatriates nicht professionell auf die Besonderheiten der neuen Kultur vorzubereiten, ist Sparen an der falschen Stelle.

Welche Auswahlkriterien spielen eine Rolle?

Zunächst ist es besonders wichtig, die richtige Person für den Auslandseinsatz auszuwählen. Häufig werden fachliche und sprachliche Kompetenz sowie der Wille zur Ausreise für einen längeren Zeitraum als wichtigste Kriterien für Entsendete formuliert. Doch diese drei Faktoren alleine reichen nicht aus und werden immer wieder falsch gewichtet. Welche Faktoren in der jeweiligen Situation zusätzlich wichtig sind, kann beispielsweise von Anbietern interkultureller Trainings ermittelt werden.

Weiterlesen
9176 Aufrufe


Blogverzeichnis - Bloggerei.de      BloggerAmt