Regionalkulturen USA (1/5): Ein Land, 11 „Nationen“, 50 Staaten

0 Kommentare

Sind Ihnen El Norte, die Midlands oder Tidewater im Zusammenhang mit den USA noch nie begegnet? Dann heißen wir Sie herzlich willkommen zu dieser Blog-Serie!

In insgesamt 5 Teilen erfahren Sie, dass es (wie in jedem Land) nicht „die Amerikaner“ gibt, und dass den heutigen Bundesstaaten eine Vielfalt verschiedener Regionalkulturen zu Grunde liegt. Erfahren Sie mehr zu den Wurzeln dieses großen Landes sowie zur Wirkung der Gründungsgeschichte auf Gesellschaft und Wirtschaft der USA bis heute. Mythen werden beleuchtet und scheinbar Paradoxes in diesem Land transparenter. Ich freue mich darauf, Perspektiven mit Ihnen zu teilen, die auf mehr als 10 Jahren Lebens- und Arbeitszeit in den USA beruhen.

Weiterlesen
3803 Aufrufe

"Emotionale Intelligenz für gegenseitiges Verständnis" - eMag Interview (6)

0 Kommentare

Das Leben in einer fremden Kultur ist gespickt mit Fettnäpfchen, die das berufliche Parkett unserer Mitarbeiter im Ausland ziemlich rutschig machen können. Interkulturelle Trainer sollen auf unbekanntes Terrain vorbereiten und dazu anleiten, anhand bestehender Klischees über Kulturen nachzudenken. Die eMag-Serie „Kulturen, Kommunikation und Klischees“ widmet sich diesem spannenden Berufsbild. Diesmal ist es Sabine Amend, die über interkulturelle Lernstrategien spricht und uns erklärt, was interkulturelle Kompetenz mit der Entwicklung emotionaler Intelligenz zu tun hat. Ihr Spezialgebiet: internationale Führungskompetenz-Entwicklung in den USA.

Weiterlesen
2048 Aufrufe

Podcast: Global business communication and culture

0 Kommentare

Was müssen US-Amerikaner beachten, wenn sie mit Deutschen zusammenarbeitet? Was ist „typisch deutsch“, was „typisch amerikanisch“? Wo kann es zu Irritationen auf beiden Seiten kommen? Unsere Senior Trainerin Sabine Amend lädt in ihrem Interview mit Anke Corbin, der CEO von Globig, dazu ein, die Perspektive zu wechseln.

Weiterlesen
2788 Aufrufe

ti communication GmbH zeigt Flagge: European-Colorado Trade Show, 23.02.2017, Denver, Colorado, USA

0 Kommentare

Allem Anfang wohnt ein Zauber inne – so auch an diesem schneereichen Donnerstag in Denver, Colorado, USA: Die Gemeinschaftsaktion des Word Trade Centers Denver, der German Professional Women´s Association of Colorado und der German American Chamber of Commerce Denver war eine gelungene Messe-Premiere. Die European-Colorado Trade Show wurde ins Leben gerufen, um vornehmlich europäischen Unternehmen mit Standort in den USA und amerikanischen Firmen eine Plattform zur Interaktion zu bieten. Die Veranstalter wollen die Chance geben Produkte und Dienstleistungen vorzustellen und neue Kontakte zu knüpfen, mit besonderem Augenmerk auf das Potential internationaler Ressourcen. Sabine Amend, Director Business Development USA, repräsentierte ti communication GmbH als Keynote Speaker zum Thema „Cross Cultural Skills as a Key Success Factor“, mit einem Messestand sowie darüber hinaus als Panelmitglied neben Paul Kullman (vormals State Department Commercial Section) und James Mister (invest in bavaria, Büro San Francisco) in der Diskussion zu internationalen Handels- und Investitionsthemen. Insgesamt nahmen ca. 40 ausstellende Unternehmen und 200 Besucher an der Messe teil. Eine hervorragende Gelegenheit für den neuen Standort von ti communication Präsenz auf dem amerikanischen Markt zu zeigen.

1788 Aufrufe

Welches Amerika ist das? Gedanken zum Präsidentschaftswahlkampf

0 Kommentare

Welches Amerika ist das? Wie sind wir an diesen seltsamen Ort gekommen? Als Europäerin, die seit der Bush (Junior) Präsidentschaft in den USA lebt, ist das ein tagtägliches Rätsel. Gegenwärtig stellen sich viele AmerikanerInnen ähnliche Fragen. Mit einem Blick darauf, wie kulturelle Wurzeln und die Herausforderungen der Gegenwart zusammenwirken, werden die Dynamiken verständlicher.

Kulturelle Wurzeln

Geschichtlich tief verankerte Ideologien haben nach wie vor eine erhebliche Wirkung auf die gegenwärtigen Wahrnehmungen und emotionalen Reaktionen im politischen Prozess: Da die Nation der Vereinigten Staaten durch eine Revolution entstanden ist, haben viele Amerikaner eine positive Einstellung zu einer Trotzhaltung gegen Autoritäten im Allgemeinen und Misstrauen gegenüber Regierungen im Speziellen beibehalten. Freiheit (liberty) wird vor allem als Freiheit von Regierungskontrolle verstanden, Individualität (individuality) als das Recht zu sein und zu tun, was man will, und das Gesetz (rule of law) als dazu dienend, beides zu schützen. Gleichheit (equality) erkennt zwar an, dass es Unterschiede in Status und Erfolg gibt, akzeptiert aber keine naturgegebenen Unterschiede. Diese Haltung ist verwoben mit einer grundlegenden Identität als ein christliches Amerika und unterstützt die wichtige Rolle von Religion im politischen Leben, obwohl Kirche und Staat verfassungsrechtlich streng getrennt sind.

Gegenwart

Diese historischen Hintergründe werden von allen PräsidentschaftskandidatInnen (und den Medien) auf jeweils unterschiedliche Art rhetorisch genutzt. Gleichzeitig unterscheidet sich  der heutige Kontext für die KandidatInnen sehr  von den Wahlkämpfen der 90er Jahre, geschweige denn den Gründungsjahren der amerikanischen Republik. Eine Vielzahl massiver Veränderungen, u.a. in Geopolitik und Technologie, erzeugen einen hohen Druck auf politische Strukturen, Prozesse und Gewohnheiten – inklusive der Aufrechterhaltung des Zwei-Parteiensystems. Auch wenn dies kein explizites Wahlkampfthema ist, spürt die Öffentlichkeit verstärkt die Notwendigkeit tiefgreifender politischer Reformen.

Weiterlesen
4565 Aufrufe

Führungskompetenzen für morgen im Hier und Jetzt entwickeln

0 Kommentare

Sabine Amend, Referentin auf der INTERCHANGE '15, über sich wandelnde Anforderungen an Führungskräfte in einer zunehmend globalisierten, von Komplexität geprägten Welt.

Kleinere, mittlere und sehr große Unternehmen fragen sich: Wenn sich die Welt in den nächsten 10 Jahren so schnell oder noch schneller verändert als in den vergangenen 20 Jahren – was kommt auf uns zu? Welche Kompetenzen müssen Führungskräfte haben, um in dieser turbulenten Welt zu bestehen? Die Herausforderung für Personalbereiche und Führungskräfte gleichermaßen ist die Unübersichtlichkeit der Lage: Es wird viel sehr schnell anders – aber wie genau, das ist konkret kaum vorhersagbar. Viele Faktoren treffen aufeinander. Globale und lokale Wechselwirkungen erzeugen Überraschungen und gravierend neue Rahmenbedingungen für Organisationen. Wie können Unternehmen hierauf reagieren? Welche Rolle kommt Führung zu? Ist vorausschauendes, zukunftsorientiertes Handeln überhaupt noch möglich? Und falls ja, wie? 

 

Beginnen wir mit einer Momentaufnahme in der Gegenwart, um Antworten auf diese Fragen zu suchen:

Globale Führung – grenzenlos komplex?

Die international erfahrene Führungskraft ist aus Südostasien; ihr Bereich hat MitarbeiterInnen in mehreren asiatischen Ländern und in West-Europa. Sie arbeitet für einen deutschen Konzern. Nun ist sie zum ersten Mal in Südkalifornien in einem amerikanisch-multikulturellen Umfeld tätig: Der deutsche Konzern hat ein Unternehmen mit Standorten in verschiedenen Regionen der USA gekauft. Ziel ist es, Standardisierung von Prozessen voranzutreiben - und dabei die ungeduldig-individualistischen amerikanischen MitarbeiterInnen motiviert zu halten. Erste Spannungen zwischen den Erwartungen der deutschen Zentrale und den Realitäten in den USA zeichnen sich bereits ab. Wie kann sie optimal in dieser vielschichtigen Situation agieren?
In dieser aktuellen Situation zeichnen sich die Umrisse wichtiger Kompetenzen ab: Komplexitätsbewältigung, Führen von Veränderungsprozessen und flexible Kommunikation mit unterschiedlichsten Kulturen gehören zu den zentralen Themen im Entwicklungsbedarf von globalen Führungskräften. Im Beispiel oben etwa wird die Wertschöpfung aus der Akquisition maßgeblich mit davon beeinflußt, wie wirkungsvoll und angemessen sich die Führungkraft im - für sie neuen - Umgang mit den AmerikanerInnen verhält.

Weiterlesen
3869 Aufrufe

Training ist nicht gleich Training - Herausforderungen von kulturadaptierten Trainingsprogrammen

0 Kommentare

Immer mehr Unternehmen integrieren heute interkulturelle Trainings in ihr Personalentwicklungsprogramm. MitarbeiterInnen sollen für kulturell bedingte Missverständnisse sensibilisiert werden und anderskulturelle Geschäftspartner, KollegInnen oder Kunden verstehen und wertschätzen lernen. Nur so wird langfristig eine erfolgreiche geschäftliche Zusammenarbeit gesichert.

Selbstverständlich passen wir bei unseren Trainings und Coachings die Inhalte der Weiterbildungsmaßnahme an die jeweilige Zielkultur an. So werden in einem Frankreichtraining spezifisch französische Werte und Denkweisen, wie Herausforderung und Wettbewerb, Freiheit und Individualismus oder das typische Savoir vivre thematisiert. Chinatrainings vermitteln hingegen beispielsweise die Bedeutung von Indirektheit und Hierarchie im Geschäftsleben.

Neben dieser kulturspezifischen Anpassung legen wir besonderen Wert darauf, die Inhalte jedes Trainings individuell auf den Kunden und dessen spezifischen Bedarf zuzuschneiden. Je nach Art der geschäftlichen Schnittstellen des Unternehmens mit dem Ausland setzen unsere Senior TrainerInnen ihre Schwerpunkte: Verhandlungsführung mit internationalen Geschäftspartnern, Strategien zur Zusammenarbeit in interkulturellen Teams oder auch gezielte Vorbereitung von Führungskräften auf ihren Einsatz im Ausland, um nur ein paar Themen zu nennen.

Weiterlesen
7915 Aufrufe


Blogverzeichnis - Bloggerei.de      BloggerAmt