Talentmanagement – Der Rückblick auf den 7. INTERCHANGE Evening

0 Kommentare

Genügte vor einigen Jahren noch gute Fachkompetenz und „das Herz am rechten Fleck“ zu haben, sind Führungskräfte von heute und morgen mit weitaus komplexeren Anforderungen konfrontiert: Fachkräftemangel, sich schnell verändernde Märkte und damit Unternehmen, veränderte Anforderungen der jungen Generation an Arbeitsplatz und Führung, haben auch vor kleinen und mittelständischen Unternehmen nicht Halt gemacht. Wie können Unternehmen den komplexen Anforderungen begegnen, sich als wertvoller „Arbeitgeber“ auf dem Markt platzieren und die gewonnenen Talente halten? Diesem Thema widmete sich die Expertin, Consultant und Trainerin Anna Corbett mit den anwesenden Gästen am ersten INTERCHANGE Evening in 2019. Talentmanagement ist ein großer Titel, der viele Bedeutungen birgt und die Beraterin und Coach setzte den Schwerpunkt ihres Vortrages daher auf das Mindset von Führungskräften, denn die Führungskräfte von heute bilden die Führungskräfte von morgen aus.

Weiterlesen
1182 Aufrufe

ti communication in der Denkfabrik

0 Kommentare

Unsere Senior Beraterin Anna Corbett leitet heute einen Workshop zum Thema „Change Management“ im Rahmen der zweitägigen Veranstaltung „Denkfabrik Wirtschaft“.

Weiterlesen
1161 Aufrufe

Intercultural Sensitivity Workshop & WorldCafé bei der Robert Bosch GmbH

0 Kommentare

Im Bereich interkultureller Trainings besteht bereits eine intensive Zusammenarbeit zwischen der Robert Bosch GmbH und ti communication, insbesondere bzgl. der Vorbereitung von Auslandsentsendungen. Dabei spielt es kaum eine Rolle, wo es hingehen soll; unser Experten-Netzwerk spannt sich rund um den Globus: von Singapur über Portugal, die Niederlande, China, Saudi-Arabien bis nach Australien.

In diesem Jahr erhielten wir die Möglichkeit, das Unternehmen Robert Bosch einmal in einem anderen Format zu unterstützen: So fand anlässlich einer internationalen Konferenz mit TeilnehmerInnen aus Deutschland, China, den USA und Japan ein 2,5-stündiger Workshop mit unseren Trainerinnen Anna Corbett und Susanne Taylor statt.

Weiterlesen
2225 Aufrufe

Ein visueller Rückblick auf den INTERCHANGE Evening „Coaching“

0 Kommentare

Am 16. Mai 2017 fand unser zweiter INTERCHANGE Evening zum Thema Coaching statt. Begrüßen durften wir diesmal unsere Expertin Anna Corbett, die zunächst einen Überblick über dieses weite Themengebiet gab und Abgrenzungen zu anderen Feldern wie z.B. dem Mentoring oder den Trainings aufzeigte.

Weiterlesen
2736 Aufrufe

Business Coaching: Ein wirkungsvolles und nachhaltiges Entwicklungsinstrument, kein „quick fix“!

0 Kommentare

Am 16. Mai 2017 fand unser 2. INTERCHANGE Evening statt. Dieses Mal ging es um das Thema „Coaching“, insbesondere Business Coaching bzw. Coachings für Führungskräfte.

Zu Beginn stellte Referentin Anna Corbett, selbst Beraterin und zertifizierter Coach, dar, welche Formen und Möglichkeiten von Coachings im Allgemeinen bestehen. Insbesondere die Abgrenzung zu anderen Themenfeldern wie Training, Mentoring, Beratung und Therapie war sehr aufschlussreich.

Weiterlesen
2517 Aufrufe

2. INTERCHANGE Evening am 16.05.2017 zum Thema COACHING

0 Kommentare

COACHING - keine Bankrotterklärung für die Führungskraft, sondern ein effizientes Führungswerkzeug

Fach- und Führungskräfte stehen großen Herausforderungen gegenüber und müssen oft komplexe, weitreichende Entscheidungen treffen, sowohl in mittelständischen Unternehmen als auch in internationalen Großkonzernen. Dabei steigt der Zeit- und Kostendruck kontinuierlich und Entscheider sind oft auf sich alleine gestellt. Treten innerhalb der Firma Probleme auf - kommt es bspw. zu Konflikten im Team, oder ist eine Führungskraft überfordert - wird meist zunächst versucht, diese Themen intern zu lösen. Dies gelingt aber bei weitem nicht immer. In solch einem Fall einen Coach hinzuzuziehen, ist keinesfalls ein Zeichen der Schwäche, ganz im Gegenteil: Es ist die logische Konsequenz! Coachings können helfen, Lösungsansätze für bestehende und künftige Probleme zu entwickeln. Dabei nimmt der Coach eine unterstützende Rolle ein und eröffnet neue Blickwinkel.

Weiterlesen
2228 Aufrufe

Führen in internationalen Projekten - GPM zu Gast in den Workshop Räumen von ti communication

0 Kommentare


Am 7. Dezember führte der Leiter der GPM Regionalgruppe Regensburg Christian Eisenschink zum Themenabend „Führung in internationalen Projekten“ ein. Als Initiator der Veranstaltung begrüßte er die anwesenden Mitglieder und Interessierten und betonte, dass Führung in internationalen Projekten eine Zusammenarbeit sowohl auf kultureller Ebene, als auch auf Führungs- und Personalebene fordert. Klar strukturierte Aufgaben und der richtige Ton sind vorausgesetzt. Welche Grundkompetenzen und Fähigkeiten eine Führungskraft haben sollte, war Thema des anschließenden GPM-Vortrags mit Anna Corbett.

Im Mittelpunkt des Vortrags standen die Grundkompetenzen und Fähigkeiten, die Führung auszeichnen und die Erweiterung dieser um den internationalen Faktor. Die TeilnehmerInnen nahmen den Vortrag „Führung in internationalen Projekten“ zum Anlass, mit der Referentin Anna Corbett verschiedene Themen zu vertiefen und zu diskutieren. Besondere Aspekte wie „kulturelle Hürden“ oder „Führen in der Matrix“ wurden eifrig diskutiert.

Weiterlesen
3915 Aufrufe

Reflexionszeiten für ManagerInnen - Die neue Definition der Führungsrolle in einer hoch globalisierten Welt

0 Kommentare

Anna Corbet, Referentin auf der INTERCHANGE'15, über die Notwendigkeit von zur Reflexion und Kurskorrektur genutzen Auszeiten erfolgreicher Führungskräfte.

Zeitnot beherrscht den Alltag des Managements, vor allem das Tagesgeschäft global tätiger ManagerInnen. Schneller Wandel fordert schnelle Entscheidungen und gezielte Veränderungsprozesse. Neben den anspruchsvollen Fachkompetenzen und Führungsaufgaben sehen sich ManagerInnen vor der Herausforderung konstanter Veränderung, lokal als auch global.

Multimediale Kommunikation, Führung auf Distanz oder Bedarf an erhöhter Vernetzung sind nur einige der Herausforderungen, die eine Führungskraft von heute wie selbstverständlich bewältigen muss. Die Anforderung an das Selbstmanagement der Führungskräfte, flexible Führungskompetenzen durch die Internationalisierung und den oft hoch komplexen Führungsalltag fordern eine verstärkte Auseinandersetzung mit der eigenen Führungsrolle und den eigenen Führungspotenzialen.

Die Realität sieht jedoch häufig anders aus

MitarbeiterInnen werden in eine Führungsrolle gehoben und müssen den Sprung zur Führungskraft selbstständig bewältigen. Häufig behalten sie ihre gesamte Palette an Aufgaben und erfüllen die Führungsrolle „on top“. Sie führen bereits als TeamleiterIn ihre KollegInnen aus globalen Standorten. Führungskräfte steigen auf, damit steigen die Anforderungen und Erwartungen an Führung und die Komplexität der Führungsaufgaben. Führung, strategische Entwicklungen, Initiieren und Begleiten von Veränderungen, häufig auf globaler Ebene, sollen neben vielen anderen Themen im Vordergrund stehen. Operative Aufgaben sollen zunehmend delegiert werden. Viele Führungskräfte im mittleren Management sind oft noch zu sehr im operativen Geschäft verhaftet und gelangen dadurch in einen Sog von Leistung und Zeit. Gespräche aus der Praxis zeigen, dass ein Festhalten an der operativen Ebene nicht immer durch den Arbeitsalltag vorgegeben ist, sondern häufig einen Anker der Sicherheit in einem Umfeld steigender, globaler Komplexität bildet.

Führungskräfte sind Hochleistungssportler

Weiterlesen
7500 Aufrufe

Internationalisierung braucht Struktur - Interview mit Gerhard Hain und Anna Corbett

0 Kommentare

Internationalisierung und Globalisierung sind heute mit die dynamischsten Faktoren der Wirtschaft. Was bewegt Unternehmen dazu, Ihre Angebote für interkulturelle Trainings in Anspruch zu nehmen?

Gerhard Hain: Es gibt eine ganze Reihe typischer Hürden im interkulturellen Bereich, die den Geschäftserfolg beeinflussen können. Nur ein Beispiel: In China gilt es als unethisch, auf der Erfüllung eines Vertrages zu bestehen, wenn sich die Rahmenbedingungen geändert haben – das ist ein Wertekonflikt, mit dem man sich besser beizeiten auseinandersetzt. Ein anderes Beispiel, ebenfalls aus dem asiatischen Raum, bezieht sich auf die Kommunikation. Statt der in Deutschland üblichen Informationsbringschuld gibt es in Indien eine Informationsholschuld – man fragt nach dem, was man wissen muss. Wenn deutsche Führungskräfte wichtige Dinge als letzte erfahren, ziehen sie den falschen Schluss, ihre Mitarbeiter sabotierten sie.

Anna Corbett: Das bekannteste Beispiel ist aber wohl die Zeitkultur. Bei uns verletzt es Werte, den nächsten Gesprächspartner warten zu lassen. Anderswo ist es dagegen unmöglich, sein Gegenüber mitten im Gespräch sitzen zu lassen, um einen Folgetermin wahrzunehmen.

Weiterlesen
5685 Aufrufe

MitarbeiterInnen führen - Produktivität steigern

0 Kommentare

Managementtraining für Fach- und Führungskräfte

Führung bedeutet hohe Verantwortung. Wer Teams erfolgreich führen möchte, benötigt neben Fachwissen und Fertigkeiten auch Kompetenzen in der Mitarbeiterführung. Menschen erfolgreich zu führen, heißt die Produktivität des Unternehmens, gleich welcher Größenordnung, zu steigern.

Der sachlich fachliche Umgang mit MitarbeiterInnen ist für Führungskräfte eine Grundvoraussetzung. Gleichwertig sind die empathischen und sozialen Fähigkeiten zur Förderung ergebnisorientierten Handelns.

Das Basisseminar „Mitarbeiter führen - Produktivität steigern“ vermittelt erste Einblicke und Grundlagen für den Führungsalltag in Teams, Abteilungen und Unternehmen. Die TeilnehmerInnen erkennen die Wirkung klarer und ergebnisorientierter Kommunikation und lernen ihren eigenen Stil wirkungsvoller zu gestalten.

Setting: Das Leadership Basisseminar ist geplant als offene oder firmeninterne Veranstaltung an zwei aufeinanderfolgenden Tagen. Idealerweise übernachten die Teilnehmenden am Tagungsort, um die Teilnehmenden auch sozial zusammenzuführen.

Weiterlesen
6483 Aufrufe


Blogverzeichnis - Bloggerei.de      BloggerAmt