„Nach EINS kommt manchmal DREI“- ein interkultureller Kick-off Vortrag von Gerhard Hain

Interkultureller Vortrag - Gerhard 1 1Eins, drei, vier, fünf sieben, neun….was ist hier los? Oft birgt die internationale Zusammenarbeit mit KollegInnen aus verschiedensten Ecken der Welt ganz ungeahnte Herausforderungen. Dabei war doch alles so klar abgesprochen und nach eins kommt doch nun einmal zwei – oder?
 
Viele unserer Kunden möchten Ihre MitarbeiterInnen an das Thema interkulturelle Trainings mit einer interessanten und kurzweiligen Veranstaltung heranführen, bevor ein konkretes Training beauftragt wird. Es kann sein, dass das Thema interkulturelle Herausforderungen in der internationalen Zusammenarbeit Neuland für das Unternehmen ist – oder aber Trainings dazu zwar angeboten, aber von den MitarbeiterInnen kaum angenommen werden.
Gerhard Hain, Geschäftsführer von ti communication, hat dazu den Impulsvortrag „Nach EINS kommt manchmal DREI“ entwickelt und schon mehrfach mit großem Erfolg durchgeführt.
Die Zielsetzung dieses Vortrages ist die grundsätzliche Sensibilisierung für den Umgang mit Menschen aus anderen Kulturen. Dabei sind konkrete Beispiele sowie Fragen und Beiträge aus dem Plenum wichtige Bestandteile. Der Vortrag ist so aufgebaut, dass Zeit und Gelegenheit für Diskussionen und Nachfragen besteht, die zusammen mit einer interaktiven Übung zur Vertiefung angesprochener Inhalte dienen.
 
Wie sieht der Vortrag inhaltlich aus?
 
Natürlich ist die Themensetzung immer stark von unseren Kunden abhängig. Oft aber vermittelt Gerhard Hain kurzweilig und informativ in einem ersten Schritt die Herausforderungen des ersten Zusammentreffens mit ausländischen Geschäftspartnern. Wen begrüße ich zuerst? Kann ich mit dem neuen Partner genauso unbefangen über das Wetter plaudern und wie funktioniert Smalltalk eigentlich auf internationalem Parkett?
Schließlich ist es unvermeidbar einen Blick auf das Ungesagte zu werfen: Mimik und Gestik, Körpersprache und Körpernähe sagen im interkulturellen Kontakt so viel mehr aus, als es zuerst scheint.

Interkultureller Vortrag - Gerhard 2

Gerhard Hain betont in seinem Vortrag immer wieder: Geben Sie dem Gegenüber die Chance, sich anders verhalten zu dürfen als erwartet wird. Menschen kommunizieren miteinander und nicht Kulturen. Unterschiedliche Erwartungshaltungen an den Geschäftspartner und auch Vorurteile verhindern oft den Erfolg internationaler Zusammenarbeit, Fehleinschätzungen kosten Unternehmen ein Vermögen. Wie beugt man diese vor? Anhand von spannenden Fallbeispielen greift Gerhard Hain immer wieder auf, was durch die ethnozentrische Brille oft verborgen bleibt.
 
Zeit ist Geld?
 
Natürlich darf auch der Aspekt des unterschiedlichen Verständnisses von Zeit in einem Vortrag nicht fehlen, der zum Ziel die interkulturelle Sensibilisierung hat. Wie geht man mit anderen Zeitvorstellungen um? Was bedeutet das für internationale Meetings und wie wirkt sich die unterschiedliche Wahrnehmung auf die Arbeitsabläufe aus?
In etwa zwei Stunden weckt Gerhard Hain Interesse an der interkulturellen Thematik und zeigt, wie durch ein tiefgreifendes Verständnis des Anderen Fettnäpfchen in der internationalen Zusammenarbeit erfolgreich vermieden werden können.
 
Wollen Sie mehr über den Impulsvortrag oder Gerhard Hain erfahren? Kontaktieren Sie uns – gerne überzeugen wir auch Ihre MitarbeiterInnen von dem hohen Nutzen interkultureller Trainings mit einem spannenden, interaktiven Vortrag.
Neue Vertretung in Shanghai
ti communication auf der „3. Sino HR Conference“ a...
 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Donnerstag, 14. November 2019

Ähnliche Beiträge


Blogverzeichnis - Bloggerei.de      BloggerAmt