Kommunikation am Arbeitsplatz – Worauf kommt es an?

Kommunikation---Cover

Ein Beitrag von Bahar Moumin, Manager Marketing & Sales bei ti communication

Ein Mann will ein Bild aufhängen. Den Nagel hat er, nicht aber den Hammer. Der Nachbar hat einen. Also beschließt unser Mann, hinüberzugehen und ihn auszuborgen. Doch da kommt ihm ein Zweifel: Was, wenn der Nachbar mir den Hammer nicht leihen will? Gestern schon grüßte er mich nur so flüchtig. Vielleicht war er in Eile. Aber vielleicht war die Eile nur vorgeschützt, und er hat etwas gegen mich. Und was? Ich habe ihm nichts angetan; der bildet sich da etwas ein. Wenn jemand von mir ein Werkzeug borgen wollte, ich gäbe es ihm sofort. Und warum er nicht? Wie kann man einem Mitmenschen einen so einfachen Gefallen abschlagen?

Leute wie dieser Kerl vergiften einem das Leben. Und dann bildet er sich noch ein, ich sei auf ihn angewiesen. Bloß weil er einen Hammer hat. Jetzt reicht’s mir wirklich. – Und so stürmt er hinüber, läutet, der Nachbar öffnet, doch bevor er »Guten Tag« sagen kann, schreit ihn unser Mann an: „Behalten Sie Ihren Hammer, Sie Rüpel!“ Wieder in seiner Wohnung sitzt er da mit seinem Bild in der Hand – enttäuscht und verzweifelt über seine Mitmenschen. Und er beschließt ganz fest: „Nie wieder sprech ich einen an!“

Der Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawiak zeigt in seinem Buch und Bestseller „Anleitung zum Unglücklichsein“ auf, dass es keinem Zutun einer anderen Partei bedarf, einen Konflikt entstehen zu lassen. Eine kleine, missverstandene Geste reicht anscheinend, um ein Gedankenkonstrukt aufzubauen, das nachhaltig die Beziehung zweier Menschen beeinträchtigt. Uns begegnen Tag für Tag Situationen, die konfliktbehaftete Ergebnisse hervorbringen können und es auch tun. Wenn man sich vor Augen führt, dass man teilweise die KollegInnen bei einer 40-Stunden-Woche öfters und länger als Familienmitglieder oder die PartnerInnen sieht, dann ergibt sich daraus genug Zeit, produktiv und konstruktiv zu sein, aber auch genügend Missverständnisse zu erzeugen. Die dabei entstehenden Konfliktkosten werden oft von Unternehmen unterschätzt und eine offene Streitbeilegung durch Mediation nicht als kostengünstige und nachhaltige Lösung erachtet. Dabei sind Konfliktkosten einer der unterschätzten Kostenpunkte in der Wirtschaft.

Höflichkeit als Must-have

Wenn wir uns allein auf die Höflichkeit unter KollegInnen konzentrieren, wie würden Sie Ihr Verhalten einschätzen? Kamen eines oder mehrere dieser Kriterien in Ihrer Kommunikation vor?

  • Mangelnde Begrüßung
  • Fehlen von „Danke“ und „Bitte“
  • Nicht zuhören; Unterschied zwischen „Hören“ und „Zuhören“ nicht erkennen
  • Begegnen Sie Ihren KollegInnen auf Augenhöhe und vermeiden herablassende Kommentare oder Reaktionen?
  • Schroffe und schnippische Nachrichten und E-Mails verfassen
  • Ständige Fehlersuche bei MitarbeiterInnen
  • Unfähigkeit Kritik konstruktiv zu äußern
  • Mails checken und schreiben während der Meetings
  • Zurückhalten von Informationen
  • Abfällige und erniedrigende Bemerkungen gegenüber den KollegInnen äußern
  • Gerüchte verbreiten oder sich in das Privatleben der KollegInnen einmischen durch offensive Fragen

Diese sind nur einige der Konfliktverursacher im Arbeitsleben, die zur Demotivation, inneren Kündigung, Mitarbeiterfluktuation und mangelnder Konzentration, damit auch zu einer erhöhten Fehlerquote bei MitarbeiterInnen, führt. Schlechtes Benehmen kostet Unternehmen viel Geld.


Nehmen wir den Nachbarn als Beispiel: Der Mann ohne Hammer hätte sich evtl. kein Gedankenkonstrukt mit so viel Konfliktpotential aufbauen können, wenn der Nachbar ihn richtig begrüßt hätte. Büroversion: Ihr/e ArbeitskollegIn wird Ihnen eher beim nächsten Problem behilflich sein, wenn Sie ihn/sie bei der morgendlichen Begrüßung tatsächlich wahrnehmen.

Selbstmitteilung – Schlüssel zur erfolgreichen Kommunikation

KostenAber wenn wir schon beim Mann ohne Hammer sind, wie hätte er denn anders reagieren können? An jedem Arbeitstag sind wir mit Situationen konfrontiert, die Unmut in uns auslösen. Dabei kann ein winziger Flügelschlag eines Schmetterlings einen Wirbelsturm in unseren Gedanken verursachen. Aber wie gehe ich am besten damit um? Oder wie vermeide ich diesen negativen Strudel an Grübeleien?

Folgender Ausspruch beschreibt die Lösung in einer passenden Feststellung: It´s simple, but not that easy. Die gute Nachricht zuerst: Es gibt einen geprüften und anerkannten Weg, um Fehlkommunikation mit den Mitmenschen zu vermeiden. Dieser heißt „gewaltfreie Kommunikation“. Die Methode nach Rosenberg verfolgt ein einfaches Schema:

  1. Beobachtung
  2. Gefühl
  3. Bedürfnis
  4. Bitte

Ich möchte dafür die Geschichte für Sie etwas umschreiben:

Ein Mann will ein Bild aufhängen. Den Nagel hat er, nicht aber den Hammer. Der Nachbar hat einen. Also beschließt unser Mann, hinüberzugehen und ihn auszuborgen. Doch da kommt ihm ein Zweifel: Was, wenn der Nachbar mir den Hammer nicht leihen will? Gestern schon grüßte er mich nur so flüchtig. Vielleicht war er in Eile. Aber vielleicht war die Eile nur vorgeschützt, und er hat etwas gegen mich. Und was? Am besten ich gehe mal rüber und frage ihn selbst. Und so geht er hinüber, läutet, der Nachbar öffnet und darf »Guten Tag« sagen. Der Mann fängt an, zu reden: „Mir ist letztens im Gang aufgefallen, dass Sie mich flüchtig begrüßt haben. (Beobachtung) Mir schien das ungewöhnlich, deswegen hat es mich überrascht. (Gefühl) Ich würde es gerne verstehen wollen. (Bedürfnis) Können Sie mir sagen, ob Sie was stört? (Bitte) Und wenn nicht, könnte ich mir dann Ihren Hammer ausleihen?“

Für uns LeserInnen ist die Geschichte zwar nicht mehr amüsant, dafür aber konfliktfrei.

Büroversion: Sie haben eine/n ArbeitskollegIn gebeten, eine Recherche für Ihre Präsentation zu machen und haben auch eine Deadline genannt. Genau an dem Tag meldet sich der/die KollegIn krank und Sie stehen ohne die Recherchen da. Folgende Gedanken kommen auf: „Super! Man kann sich auch auf niemanden verlassen. Wahrscheinlich hatte er/sie keine Lust auf die Arbeit oder war einfach zu faul. Hält sich überhaupt nicht an Absprachen und will nicht einmal die Konsequenzen tragen!“

  1. Beobachtung: „Mit Herrn/Frau Muster war ausgemacht, dass er/sie die Recherchen am heuten fertig hat. Die Recherche ist am heute nicht in meinem Postfach. Herr /Frau Muster meldet sich krank.
  2. Gefühl: Ich bin überrascht
  3. Bedürfnis: …und möchte es gerne verstehen. 
  4. Bitte: Können Sie mir erklären, wie es dazu gekommen ist?“

Die schlechte - oder sagen wir – die herausfordernde Nachricht hierbei ist, dass es einer gewissen Selbstreflexion und Überwindung zur offenen Kommunikation bedarf, auch wenn das Schema an sich keinen komplexen Aufbau hat.

Die Herausforderung für multikulturelle Teams

Teamarbeit Interkulturell

Ob auf verbaler oder non-verbaler Ebene, Konflikte und Missverständnisse entstehen aufgrund Fehlkommunikation. Unerfüllte Absprachen beim Projektmanagement, mangelnde Sprachkenntnisse im interkulturellen Umfeld oder gewöhnliche Antipathien unter KollegInnen sind einige der Gründe, aber oft braucht es gar nicht spezifisch zu sein, um Konflikte auszulösen. Da jede/r meistens von seiner/ihrer eigenen Wahrnehmung ausgeht, sind wir uns nicht bewusst, was wir mit unserer Einstellung und vor allem mit unserer Sprache beim Gegenüber auslösen. Dies kann sich bei einfachen Ausdrucksweisen äußern oder bei komplexeren wie beim Äußern einer Kritik. Erwartungen und Erfahrungen basieren auf Werte, die nicht jede/r gemein hat, deswegen liegt die Herausforderung in der Sprachweise und damit in der gewaltfreien Kommunikation. Missverständnisse kommen im intrakulturellen Umfeld, also unter Mitgliedern eines Kulturkreises, vor, aber die Wahrscheinlichkeit im interkulturellen Kontext ist höher. Die kulturelle Sensibilisierung der MitarbeiterInnen ist daher ein wesentlicher Bestandteil der Fortbildungen in international agierenden Unternehmen. Andere Länder, andere Werte, mehr Missverständnisse.

Puzzle zusammenfhrenDas innere Zusammenspiel multikultureller Teams ist eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg. Vielfach sind sich die einzelnen Akteure nicht der individuellen und wechselseitigen Verantwortung bewusst. Oft entstehen interkulturelle Gräben zwischen den Beteiligten, obwohl sie alle in einem Boot sitzen. Daher ist es ratsam, von Anfang an, ein Vertrauensverhältnis durch angemessene Kommunikation aufzubauen. Der Entwicklung interkultureller Teams zu einer produktiven Einheit ist dadurch ein Weg geebnet. So klappt es dann auch mit den (Arbeits)Nachbarn!

Im Angebot unserer offenen Trainings finden Sie Trainings und Coachings rund um das Thema multikulturelle Teams. Ihr Wunschort ist nicht dabei? Dann kontaktieren Sie uns, wir erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot!

 

Neue Gesichter bei ti communication
Was Ihre Persönlichkeit über Ihr Stressmanagement ...
 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Samstag, 07. Dezember 2019

Ähnliche Beiträge


Blogverzeichnis - Bloggerei.de      BloggerAmt