Führungskräfte von morgen - Wie Sie Nachwuchsführungskräfte an Ihr Unternehmen binden

Führungskräfte von morgen - Wie Sie Nachwuchsführungskräfte an Ihr Unternehmen binden

Nachwuchsführungskräfte, ob extern oder intern gewonnen, sind das Potenzial und Kapital des Unternehmens. Sie führen das Unternehmen in die/der Zukunft. Sie sind in der Regel hoch motiviert, gut ausgebildet, beherrschen neue Technologien und zeigen überdurchschnittliche Leistungen und Ergebnisse. Sie gehen mit frischem Schwung und neuen Ideen an ihre Führungsaufgabe heran. Nachwuchsführungskräfte sind meist jung und haben nicht selten eine schnelle Karriere in Studium und Beruf hinter sich. Als Nachwuchsführungskraft oder „High Potential“ rekrutiert zu werden, löst, gemäß einer Untersuchung bei den auserwählten Personen, berechtigten Stolz aus, aber oft auch ein Gefühl der Selbstverständlichkeit, gut zu sein. Und wer gut ist, ist der Maßstab!

Was hat das mit Führung zu tun?

Die überdurchschnittliche Performance im Fachgebiet qualifiziert niemanden zu einer Führungskraft. Führung bedeutet mehr denn je die individuelle Entfaltung von Mitarbeiterpotenzialen sowie das Managen von Beziehungen, mit dem Ziel, dass Menschen durch Kooperation in den Strukturen und Prozessen ihre volle Wirkung erzielen können. Nachwuchsführungskräfte ohne Führungserfahrung, Führungswissen und Selbstreflexion behandeln, gemäß der goldenen Regel der Beziehungen, andere oft so, wie sie selbst behandelt werden möchten. Dieser in sich wohlwollende, jedoch unreflektierte Führungsstil impliziert, dass andere Menschen in ähnliche Situationen sich konform der eigenen Strukturen verhalten. Jedoch kostet Verhalten, das konträr zur eigenen Werte- und Persönlichkeitsstruktur ist, enorm viel Energie und führt sowohl auf Seiten der Nachwuchsführungskraft als auch auf Seiten derer MitarbeiterInnen  zu Frustration und  Leistungsabfall. Der anfängliche Enthusiasmus der Nachwuchsführungskraft geht oft verloren. Energie und Begeisterung für die Aufgabe reduzieren sich und erzeugen Widerstand.

Gold oder Platin?

Wer andere so führt, wie man selbst geführt werden möchte, vernachlässigt die individuellen Werte, Fähigkeiten und daraus resultierenden Leistungspotenziale seiner MitarbeiterInnen und vergibt auf diese Weise Chancen. Wollen wir die Potenziale anderer Menschen bestmöglich zur Entfaltung kommen lassen, müssen wir einer anderen Regel folgen, der Platinregel:

Behandle andere Menschen so, wie diese behandelt werden möchten!

Mit der Platinregel entwickeln Nachwuchsführungskräfte eine echte Beziehung zu ihren MitarbeiterInnen, aber auch zu KundInnen, KlientInnen und Vorgesetzten. Die Anwendung dieser Regel beruht auf der erlernbaren Fähigkeit, tatsächlich einschätzen zu können, was andere Menschen wollen. So werden die „Produktivitätshemmer“ Frustration oder Angst durch adäquate Führung systematisch abgebaut.

 Von Gold zu Platin – Selbststeuerung und Selbstreflexion als Säule von Führung

Nur wer seine „eigene Landkarte“ kennt, vermag diese zielgerichtet zu entwickeln und respektvoll, wertschätzend und konstruktiv „fremdes Terrain“ erobern.

Ein Beispiel aus der Praxis: Eine Nachwuchsführungskraft erlebte in der persönlichen Entwicklungs- und Führungsgeschichte immer wieder Personen, die sehr direktiv und autoritär auf sie einwirkten. Die Nachwuchsführungskraft fühlte sich häufig dominiert und in der eigenen Entwicklung eingeschränkt. In Ihrer Rolle als TeamleiterIn gewährte die Nachwuchsführungskraft den Teammitgliedern nun die vermeintliche Freiheit, die sie vermisst hatte. Zum großen Erstaunen der Nachwuchsführungskraft wurde sie von  ihren Teammitgliedern als wenig richtungsweisend und Orientierung gebend beschrieben. Das Team bemängelte auch das sehr zögerliche Treffen von Entscheidungen und die mangelnde Kommunikation.

Im Entwicklungsprogramm erkannte die Nachwuchsführungskraft, dass sie aufgrund der eigenen Führungsgeschichte für den Führungsalltag wichtige Ressourcen aus ihrem Verhaltensrepertoire nahezu komplett ausgeblendet hatte. Sie führte, wie sie im Rückblick vermeintlich geführt werden wollte.

Im Nachwuchsführungsprogramm, das auch kurze Coaching Einheiten beinhaltete, gelang es den Führungskräften, ihre Führungsressourcen freizusetzen und zu entwickeln. Mittels des Führungsassessment-Tools „Insights MDI“ wurden die unterschiedlichen Kommunikations- und Verhaltenspräferenzen der Nachwuchsführungskräfte  aufgearbeitet, die Komfortzonen wurden aufgezeigt und erweitert. Die Nachwuchsführungskräfte lernten, ihr eigenes Kommunikations- und Verhaltensrepertoire besser zu steuern, abweichende Kommunikationstypen und Bedürfnisse zu erkennen und adäquat darauf zu reagieren.

Ähnliche Reflexionsschleifen wurden auf der Basis u.a. des Insights MDI Assessments in allen wichtigen Bereichen der Selbststeuerung von Nachwuchsführungskräften durchgeführt. Die ein Jahr nach Ende des Programms durchgeführte Mitarbeiterbefragung zeigte einen signifikanten Anstieg der Mitarbeitermotivation und des Vertrauens der MitarbeiterInnen in die Führungskraft.

Management als Säule von Führung

Nachwuchsführungskräfte, die keine gezielte Förderung und Schulung erhalten, bleiben sehr häufig lange und zu einem erheblichen Zeitanteil im operativen Alltagsgeschäft verhaften. Unklare eigene Ziele und wenig geschärfte Ziele und Vorgaben für die MitarbeiterInnen/das Team, nicht kommunizierte oder nicht definierte Maßstäbe zur Leistungsmessung führen u.a. häufig dazu, dass MitarbeiterInnen und Teammitglieder ihr Leistungspotenzial nicht entfalten können, mit Frustration und Überforderung reagieren. Nicht selten landet ein Teil deren operativer Aufgaben wieder auf der Agenda der Führungskraft. Die Entwicklung von Erfolgskriterien, die Kommunikation und Einbettung der eigenen Ziele in das strategische Bild, das Führen von MitarbeiterInnen – und Zielvereinbarungsgesprächen, das Setzen von klaren, nachvollziehbaren und erreichbaren Zielen sind Werkzeuge, welche die Nachwuchsführungskraft von Beginn an auf eine konstruktive und zeiteffiziente Bahn lenken. 

Orientierung geben kann nur, wer orientiert ist

Nachwuchsführungskräfte sind die Leistungsträger von morgen und elementare Säulen für den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens. Sie benötigen als unerfahrene Potenzialträger Orientierung, Förderung und Entwicklungsspielraum, um

•        Ihre Mitarbeiter zu Hochleistungen zu motivieren

•        die zukunftsorientierte Entwicklung Ihres Unternehmens voranzutreiben

•        Verantwortung zu übernehmen.

Binden Sie Ihre Nachwuchsführungskräfte an Ihr Unternehmen, indem Sie Ihnen die Qualifikationen ermöglichen, die Sie von Ihnen später als Führungskräfte erwarten.

Kontaktieren Sie uns! Gerne beraten wir Sie und entwickeln ein zukunftsfähiges und bei Bedarf international ausgerichtetes Programm für die Nachwuchsführungskräfte in Ihrem Unternehmen.

Planking - Trendsport oder Kunstform?
Interkulturelle Trainings zu Deutschland- und Öste...
 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Mittwoch, 24. April 2019

Ähnliche Beiträge


Blogverzeichnis - Bloggerei.de      BloggerAmt