Warum verstehen die Schweizer die Deutschen nicht?

Warum verstehen die Schweizer die Deutschen nicht?

Zuerst erschienen als Gastkolumne in Focus Online, Oktober 2014

Wenn sich das Verhältnis der Schweizer zu den im eigenen Land lebenden und arbeitenden Deutschen auf diesen, den zur Zeit am häufigsten zitierten Satz, reduziert, dann ist Aufklärungsbedarf vorhanden. Was läuft hier schief in der Kommunikation?

„Ich krieg mal ein Bier!“

Die Schweiz ist historisch bedingt ein Land, das auf Konsens baut. Dementsprechend ist das Managementsystem wenig hierarchisch, man begegnet sich auf Augenhöhe und oft duzen sich alle im Betrieb. Im Rahmen dieses partizipativen Führungsstils hört man dann auch keine Befehle. Wenn man gefragt wird, ob man bitte (!) diese Aufgabe bei Gelegenheit erledigen könne, versteht der Schweizer augenblicklich was von ihm verlangt wird: Jetzt und sofort und auf der Stelle. Dementsprechend unhöflich, ja herrisch wirken dann die Aufforderungen aus deutschem Munde. Die Höflichkeit und der Wille zum Konsens und Frieden verbieten es nun aber dem Schweizer, den Deutschen auf diesen Lapsus, diese Barschheit aufmerksam zu machen. Mit saurer Miene wird das Bier gebracht.

„Entschuldigung, noch ein Bier bitte“

Von den Deutschen hört man immer wieder, wie nett und freundlich die Schweizer seien. Keine Wanderung ohne ein zünftiges „Grüzi“ oder „Grüzi mitenand“. Und immer wieder ein ausführliches „Danke, Merci, Danke vielmals, das ist jetzt wirklich nicht nötig gewesen“. Was aber von den Deutschen als Freundlichkeit wahrgenommen wird, ist nur eine helvetische Grundtugend: Höflichkeit. Auch diese wird wieder bedingt durch die Notwendigkeit zur Konsenskultur: Das gesellschaftliche Zusammenleben und das Funktionieren der politischen Institutionen sind in der Schweiz ohne Konsenskultur undenkbar. Jede und jeder darf mitreden. So erfordern politische Entscheidungsfindungen in der Regel Sondierungsgespräche, Konsultationsrunden, Vernehmlassungen, parlamentarische Debatten und eine direktdemokratische Mitsprache. Und wo so viele Meinungen und Welten aufeinanderprallen, wirkt die Höflichkeit als Puffer. Und einen schönen Tag noch!

„Wir hätten gern noch zwei Bierli, bitte“

Immer, wenn Menschen aufeinander treffen, begegnen sie sich auf mindestens zwei Ebenen: auf der inhaltlichen Ebene, der Sachebene und auf der zwischenmenschlichen, der Beziehungsebene. Auf der ersten wird, wenn man sich beruflich trifft, inhaltlich gearbeitet, die zweite ist gekennzeichnet durch die Atmosphäre, die zwischen den Beteiligten besteht. Im Deutschen wie auch in der Schweiz ist es üblich, im Berufsleben die Sachebene zu betonen. Zusätzlich wird aber in der Schweiz auch sehr auf die Beziehungsebene geachtet und da wird genauer hingehört und Beziehungen werden auch aktiver gepflegt. Während im deutschen eine rechte Streitkultur herrscht und man sich im Geschäftsalltag durchaus die Meinung sagt, pflegen die Schweizer einen höflichen Umgang und ein Konflikt wird eher subtil zwischen den Zeilen ausgetragen. Und was wirkt hier verbindender und entspannender als der Diminuitiv? Mit einem –li am Ende verlieren Verträge und Franken ihre Bedrohung. Aber Achtung: Aus deutschem Munde klingen „Fränkli“ und „Hüsli“ herablassend und arrogant.  

Weiterlesen
2476 Aufrufe
0 Kommentare

Fehler im Auslandsgeschäft - Zehn sichere Wege, Geld zu verbrennen: Der siebte Fall - Außendienst übernimmt auch Auslandsvertrieb

Fehler im Auslandsgeschäft - Zehn sichere Wege, Geld zu verbrennen: Der siebte Fall - Außendienst übernimmt auch Auslandsvertrieb

Ein Beitrag von InterGest, Partner von ti communication

Ach wie schön ist doch die Schweiz. Die Berge sind beeindru­ckend, die Schokolade betörend und das Schweizerdeutsch irgendwie sympathisch. Und als wenn das nicht alles schon genug wäre, haben die Bürger des Alpenstaates auch noch reichlich Geld und sind kon­sumfreudig. Was liegt also näher als von Süddeutschland aus zumindest die deutschsprachige Schweiz zu erobern und die allseits geschätzten Pro­dukte der Pfleiderer GmbH auch dort zu vertreiben.

Herr Pfleiderer Junior stellt in Konstanz am Bodensee, Grenzstadt zur Schweiz, in der dritten Generation hochwertige Einbauküchen her. Seine Küchen – Qualität aus deutschen Landen – sind sehr be­liebt, aber teuer, was sie für den Schweizer Markt geradezu prädesti­niert. Bisher wurden noch keine großen Vertriebsaktivitäten in die Schweiz gelenkt, aber es war unübersehbar, dass immer mehr Schwei­zer eine Pfleiderer Küche wollten und sich daher anschickten nach Deutschland zu fahren und dort die Küche zu bestellen. Ein einträgli­ches Geschäft mit hohem Wachstumspotenzial.

Herr Pfleiderer wollte nun Nägel mit Köpfen machen und stellte sich vor, die gesamte Schweiz demnächst mit seinen hochwertigen Küchen zu beliefern. Einen Steuervertreter hatte er schon im Land, denn durch seine Montagetätigkeiten beim Küchenaufbau benötigte er diesen. Der nächste Schritt, nämlich die Gründung einer eigenen Schweizer Niederlassung, konnte daher recht unproblematisch von dem bekannten lokalen Steuerberater durchgeführt werden.

Aus Kostengründen wollte Herr Pfleiderer erst einmal auf einen Showroom verzichten und entschied sich für den Vertrieb über lokale Messen und Ausstellungen sowie einem extra von ihm entwickelten Direktvertrieb nach dem Modell „Vorwerk“, welches er sehr erfolg­reich in Deutschland betrieb. Seine geschickten und gut geschulten Verkäufer mussten sich nur Zugang zu Haus oder Wohnung des po­tenziellen Kunden verschaffen, und dann direkt vor Ort mittels selbst entwickelten Computersimulation die mögliche neue Küche dem staunenden Kunden virtuell aufbauen. War man einmal so weit, rück­te der Auftrag in greifbare Nähe. Sein Vorteil war auch, dass er dank recht hoher Margen mit nur wenigen Aufträgen gut leben konnte. Nun sollte das also in die Schweiz übertragen werden und es sprach nichts gegen einen vollen Erfolg.

Weiterlesen
3859 Aufrufe
0 Kommentare
Interkulturelles Training Interkulturelle Kompetenz InterGest INTERCHANGE Interkulturelles Management Intercultural competence Consulting Interkulturelle Sensibilisierung Intercultural management Auslandgeschäft HR Foreign trade Intercultural training Interkulturelles Training China Leadership Interkulturelle Kommunikation Internationale Zusammenarbeit China Coaching Auslandsentsendung Intercultural communication Offene Trainings USA Projektmanagement ti kochkultur Brasilien Resilienz SIETAR Wien Training für Führungskräfte Auslandsgeschäft Führung Expats Cross-cultural Communication Connect Sprachenservice Leadership development Österreich ti communication Führungskräfteentwicklung Japan Interkulturelles Training USA Trainer Interkulturelles Training Brasilien Italien Project management brand eins Wirtschaftsmagazin Frankreich Internationales Expertenteam Interkulturelle Erfahrung International cooperation Russland Länderspezifische Trainings Interkultureller Geschäftserfolg Regensburg Performance Management Strategie Schweiz GPM US-Präsidentschaftswahlen France Megatrends Deutschland Weibliche Führungskräfte Intercultural competence USA England Führungskompetenz Ärzte ohne Grenzen Internationale Teams strategy Switzerland Change Spanien Sepak Takraw India complexity Mitarbeiter Austauschforum Multikulturalismus Interkulturelles Entsendetraining Party Migration Kochworkshop ti communication Shanghai Rhomberg Bau Integration anniversary celebration Welt Intercultural training China Iran Indien Management Training Führungskompetez Nachwuchsführungsprogramm Doctors Without Borders Cultural Awareness Austria Chance Open training courses Resilience Übersetzer Tarof Germany Training tool Interkulturalität Expertenteam Premiere Interkulturelles Training Niederlande Veränderung Kundenkommunikation fun Palladium Mobility Group Valencia Zeitmanagement Hollywood Interkulturelles Training Deutschland Erfolg Südafrika environmental protection Estonia Intercultural training Netherlands Competency models Kommunikation cooking culture Kongress Komplexität Internationalization Interpreting Erwartungen vs. Realität Gesundheitswesen Firmenjubiläum Türkei potatoes Australia Fotoshooting E-Learning cultural understanding Russia Intercultural Training India time management internationales Projektmanagement Translating Generation Y Expat Management China 15 Jahre Kartoffeln Australien Markenbotschafter Skandinavien Homepage Country Navigator Kundenorientierung Kanada Jubiläumsfeier Vereinbarkeit von Beruf und Familie Inpattrainings Experts D-A-CH Kulturen US Presidential Campaign Asien Benefizveranstaltung Umweltschutz Gendern Million´s Poet Hörbücher Interkultureller Genussworkshop Remote Leadership reflection best practise Frauen Asia CO²-Bilanz Commitment historic Salzstadel Olympic Games gesellschaftliches engagement Unternehmensberatung Team Führungskräfte Interkulturelles Training Indien course correction Skandinavia responsibility Reintegration Umzug Kulturelle Vielfalt – success Multilingualism Regionalität Management trainee programme Mittel-und Osteuropa international Interkulturelles Training England Diversity Management Chile Handlungsfähigkeit Sweden cooking Interkulturelles Training Schweiz Deutschland Österreich Schweiz München Entwicklung “ exchange platform Mehrsprachigkeit Kultur Seminarplanung Intercultural training England Angst Nationalbewusstsein Italy Change Management culture Schweden 15 years Relocation Impatriates Salzstadel Niederlande Weltweites Personalentwicklungsprogramm Kabaddi Intercultural training Germany Turkey management competencies internationale Printmedien Interkulturelles Training Schweden Rückkehr Zeitverständnis Übersetzung fund-raiser Fachkräftemangel Zielkulturen exchange forum calimerocomplex Brazil Hornussen Dolmetscher Nationalfeiertag Foreign Business Spain ti cooking culture Denmark internationales Marketing Auslandserfahrung Kompetenzmodelle Indulgence workshop Immigration Estland Reflexion Internationalisierung Intercultural training Brazil Sport Vienna Healthcare South Africa carbon footprint