Willkommen in Deutschland - "Intercultural Inpat Support Programme" bei Munich RE

Aus-der-Praxis_Munich-RE

Munich RE gehört zu den international führenden Versicherungsgesellschaften. Das Unternehmen beschäftigt über 11.400 Menschen weltweit. Gemäß dem Motto „Vielfältigkeit – ist unsere Stärke“ ist es Munich RE ein Anliegen, die unterschiedlichen kulturellen Hintergründe seiner MitarbeiterInnen ins Unternehmen zu integrieren. Diese Strategie spiegelt sich auch in der steigenden Zahl an Inpats wieder, die im Stammsitz in München arbeiten, spezifische Erfahrungen aus ihren Heimat-Märkten einbringen und dem Tagesgeschäft einen internationalen Ansatz verleihen. 2009 rief Munich RE ein Trainingsprogramm für Inpats ins Leben, nachdem das Unternehmen erkannt hatte, mit welchen Herausforderungen nach Deutschland entsandte MitarbeiterInnen und ihre Familien konfrontiert sind. Gleich im darauffolgenden Jahr wurde zusammen mit ti communication ein umfassendes "Intercultural Support Programme" entwickelt, welches auf arbeitsbezogene und private Bedürfnisse von in München lebenden AusländerInnen zugeschnitten ist.

Das "Intercultural Support Programme"

Um den Inpats nicht nur einmalige Maßnahmen, sondern einen umfassenden und langfristigen Trainingszyklus mit nachhaltiger Wirkung zu bieten, beruht das "Intercultural Support Programme" auf vier Säulen:

  1. Der Inpat wird noch vor seiner Auslandsentsendung kontaktiert. Seine individuelle Situation und seine Bedürfnisse werden in Erfahrung gebracht und erste interkulturelle Basisinformationen bereitgestellt.
  2. Dem Inpat sowie seinem/ihrem PartnerIn /Familie wird eine erste interkulturelle Trainingseinheit angeboten. Dort werden dringende Fragestellungen rund um das Leben in Deutschland beantwortet, interkulturelle Fettnäpfchen erläutert und praktische Tipps zu München vermittelt.
  3. In einer anschließenden interkulturellen Trainingseinheit geht es für den Inpat und seine/ihre PartnerIn um Geschäfts- und Managementthemen. Hier werden erste Erfahrungen am Arbeitsplatz reflektiert, typische Missverständnisse aufgeklärt und an individuellen Erfolgsstrategien gefeilt.
  4. Routinemäßig findet nach drei Monaten ein Follow-up Meeting statt, zudem steht über den gesamten Zeitraum hinweg individuelle Unterstützung auf einer ad hoc Basis zur Verfügung. Das Programm wird durch ti communication und Andreas Hauser, Management Consultant und interkulturellen Trainer, zusammengestellt und durchgeführt.

Umsetzung & Ergebnisse

Munich RE ist eines der ersten deutschen Unternehmen das solch ein "Intercultural Support Programme" für Inpats entwickelt und implementiert. Das Unternehmen nimmt damit eine Führungsrolle in der umfassenden Kompetenz-Entwicklung von ausländischen ManagerInnen ein.
Die Einbindung der PartnerIn / Familie in den Trainingsprozess beweist zudem, dass es der Munich RE ein Bedürfnis ist, Verantwortung für die Arbeits- und Lebensbedingungen seiner MitarbeiterInnen zu übernehmen.

Bis jetzt durchliefen Inpats aus den USA, Großbritannien, Australien, Japan, China, Korea und Kanada das Programm. Das Feedback der TeilnehmerInnen des Trainingszyklus war vom Beginn an durchweg positiv. Die ausländischen MitarbeiterInnen schätzen den Einsatz von Munich RE sehr.

Die Anforderungen der Teilnehmenden sind individuell sehr verschieden. Die ManagerInnen legen großen Wert darauf interkulturelle Kompetenz im Bezug auf ihr Arbeitsumfeld zu erlangen oder auszubauen und ein Gefühl für die Unternehmenskultur im Munich RE Mutterkonzern zu entwickeln. Für die PartnerInnen stehen die Aspekte des täglichen Lebens im Vordergrund, wie zum Beispiel ein Haus einzurichten, soziale Netzwerke aufzubauen oder die Regeln des Lebens in Deutschland zu begreifen.

Beide Perspektiven zusammengenommen bilden für die Inpats und ihre Familien die Basis um schneller in ihrem deutschen Leben anzukommen. Missverständnisse können von vornherein erkannt und umgangen werden und die Integration in das Alltagsleben fällt generell leichter – sowohl in der Arbeit als auch privat.
Nachdem das Programm nun zwei Jahre läuft, haben sich alle vier Säulen als sinnvoll erwiesen, um das Ziel des Programms zu erreichen.

  • Die anfängliche Kommunikation im jeweiligen Heimatland wird als hilfreich empfunden, da hier eine Kontaktperson zur Verfügung steht, die auf interkulturelle Bedenken und Fragen eingehen kann.
  • Die allgemeinte Einführung zu Kultur und Leben in Deutschland betrachten die Inpats und ihre PartnerInnen als hoch relevant. Vor allem die Exkursion durch München wird von den Teilnehmenden gelobt. Dort wurden kleine Herausforderungen des Alltags gemeistert, die auf den ersten Blick vertraut wirken und doch anders gehandhabt werden: das richtige U-Bahnticket kaufen, in einem Restaurant bestellen und den erwarteten Betrag an Trinkgeld zahlen, englische Bücher und Schulmaterialien für die Kinder besorgen, oder einen Arzttermin vereinbaren.
  • Die spezifischeren Trainingssessions zu arbeitsbezogenen Themen finden in der Regel einige Wochen nach dem ersten Training statt. Sie helfen den TeilnehmerInnen ihre eigenen Erfahrungen in Deutschland zu reflektieren, bestimmte Probleme anzugehen und interkulturelle Erfolgsstrategien zu erarbeiten. In einem Fall führte dies sogar zur erfolgreichen Durchführung zusätzlicher Trainingsmaßnahmen zur interkulturellen Führungsentwicklung.
  • Der Feedback Prozess, drei Monate nach der letzten Trainingssession, hilft den Inpats ihre individuellen Erfahrungen und Kompetenzen zu festigen. Zudem zeigen die TeilnehmerInnen ein ausgeprägtes Bewusstsein für interkulturelle Themen im Alltag und am Arbeitsplatz. In einigen Fällen hielten die TeilnehmerInnen den Kontakt zu ihrem Trainer weiterhin aufrecht, um weiterhin individuell e Unterstützung zu erhalten.

Das "Intercultural Inpat Support Programme" „Willkommen in Deutschland“, eine gemeinsame Initiative von Munich RE und ti communication, kann als Success Story angesehen werden. Munich RE zeigt Einsatz und Engagement für die persönliche und professionelle Weiterentwicklung seiner MitarbeiterInnen. In tic communication hat das Unternehmen einen wertvollen Partner gefunden, um sein Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Expo 2012 „The Living Ocean and Coast“: ti communi...
„Den Kaiser täuschen und das Meer überqueren“: Ver...
 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Donnerstag, 13. Dezember 2018

Ähnliche Beiträge

#glücklichepraktikanten #praktikum #praktikumbeiticommunication #ticommunication #trainingsorganisation Afrika Amerika Analyse Verhandlungsziel   Wenn man sich vergegenwärtigt Andreas Hauser Anna Corbett Argentinien Ärzte ohne Grenzen Asien Auslandsentsendung Auslandserfahrung Australien Auszeichnungen Belgien brand eins Wirtschaftsmagazin Brasilien Business Development Change Chile China Chinaforum Bayern Chinatraining Christoph Hauser Coaching Connect Sprachenservice Consulting Costa Rica Country Navigator D-A-CH Design Thinking Deutschland Development Dieter Dier Diversity Dorothea Hegner Dr. Heike Stengel Dr. Karin Schreiner Dr. Michelle Cummings-Koether Dr. Peter Anterist Dr. Peter Berger Dr. Sandra Müller Dr. Zeina Matar E-Learning England Europoles Evonik Expats Fach- und Führungskräfte Fehlermanagement Finnland Flüchtlinge Frankreich Frauen Froesch Group Führungskräfteentwicklung Generation Y Gerhard Hain Gesundheitswesen Gleichstellung GPM Gyöngyi Varga handfeste Vorteile verwandeln Human Factor Training Impats Indien Infineon Integration INTERCHANGE Intercultural Business Development InterGest Interkulturelle Kommunikation Interkulturelle Kompetenz Interkulturelles Management Interkulturelles Training Internationale Verhandlungsführung Internationalisierung Internetauftritt Iran Italien Janaki Narkar-Waldraff Japan Kanada Kinder Kiriko Nishiyama KMU Kolumbien komplexen internationalen Verhandlungssituationen bestehende Korea Kuba Kulturelle Unterschiede Kulturelle Vielfalt Kulturschock Kundenzufriedenheit Lateinamerika Leadership Malaysia Marketing & Vertrieb Mehrwert Mongolei Nachwuchsführungskräfte nationale Unterschiede Neue Formate Neues Format Newsletter Nicht selten werden bei internationalen Verhandlungen auch geübte ExpertInnen bei dieser Frage hellhörig :  Wie kann man Niederlande Offene Trainings Offene Trainings 2019 Organisationsentwicklung Osram Ost- und Mitteleuropa Österreich Personalentwicklung Peru Philipp Werner Polen Praktikanten Projektmanagement Publikationen Raoul M. Koether Raoul Michael Koether Rausch & Pausch Reintegration Reisen Remote Leadership Resilienz Rhomberg Bau Riskworkers Russland Ruth Schaefer Sabine Amend Schweden Schweiz Sicherheit SIETAR Silberfuchs-Verlag Singapur Skandinavien Spanien Sport Stadtmarketing Regensburg Stefan Nadenau Strategie Strategische Verhandlungsführung Stressmanagement Success Stories Südafrika Susanna Brökelmann Syrien Teamentwicklung ti communication Traditionen Trainertreff Türkei Übersetzung Umweltschutz Ungarn Unsere ExpertInnen Unsere Kunden Unsere Partner Unternehmenskultur USA Verhandlungsführung Verhandlungsführung China Verhandlungstraining Verhandlungstraining China Verhandlungsziel VUCA WM Workshop Xueli Yuan Zollner Elektronik AG


Blogverzeichnis - Bloggerei.de      BloggerAmt