Alles VUCA oder was?

Business Development
Ein Beitrag von Stephan Hild - Trainer bei ti communication
 
Unsere Unternehmenswelt wird nicht nur immer internationaler sondern auch immer schnelllebiger. Der Begriff VUCA steht dabei für Volatilität, Unsicherheit, Mehrdeutigkeit und Komplexität im Geschäftsumfeld, das ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit und Schnelligkeit erfordert – Agilität ist in aller Munde. Um sich in einem solchen Wettbewerbsumfeld zu behaupten, schneller und besser zu sein als die Konkurrenz und die Zukunftssicherheit des Unternehmens im Blick zu behalten, ist eine effektive Entwicklung der Geschäftsfelder unabdingbar. Hierbei ist konsequentes Business Development entscheidend.
Doch welche unternehmenskulturellen Voraussetzungen müssen vorliegen, damit die Organisation, die Teams und Individuen „agiler“ werden? Welche landeskulturellen Prägungen unterstützen oder hindern agile Geschäftsfeldentwicklung? Und was können wir konkret tun, um die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens durch gezielte Kulturentwicklung sicherzustellen?

Was ist eigentlich mit „interkulturellem“ Business Development gemeint? 

Unter dem Begriff Business Development subsumieren sich eine Reihe von Kernaktivitäten. Im Zentrum jedoch dieses interdisziplinären Ansatzes steht die kontinuierliche Entwicklung von erfolgreichen Geschäftsmodellen. Da sich nicht nur Absatzmärkte und die supply chain immer mehr über den gesamten Globus verteilen, sondern oft auch die unternehmensinternen knowledge clusters sowie natürlich auch die Wettbewerber. Ein vernetztes und internationales Agieren in der Geschäftsfeldentwicklung ist unumgänglich. Es kommt also entscheidend darauf an, dass die Methoden des Business Developments auch international – sprich interkulturell – und virtuell funktionieren.

Voraussetzungen für agiles, interkulturelles Business Development

Agile Methoden setzen ein ganz bestimmtes mindset voraus. Ein solches ist natürlich in erster Linie etwas individuelles, beim genaueren Hinsehen erkennt man jedoch, dass sich bestimmte Wechselwirkungen mit der kulturellen Grundprägung auftun.
Ein Beispiel: Der Innovationsansatz design thinking setzt u.a. die Fähigkeit voraus, im Verhältnis zwischen Entwicklern und potenziellen Kunden stärker auf der Beziehungsebene als auf der Sachebene zu kommunizieren. Design thinking erfordert, dass die Beteiligten die Herausforderungen mit der Haltung applications first anstatt principles first angehen können. Man muss unter Umständen in der Lage sein, gewohnte Entwicklungsroutinen auf den Kopf zu stellen.
Wenden wir uns dem kollektiv-typischen Umgang mit dem Thema Zeit zu, so verlangt design thinking durch das wiederholende  Planungs- und Entwicklungsverfahren eine weniger lineare sondern eher fluide Arbeitsweise. Vertrautes „Eins nach dem Anderen, vom Workpackage 1 zu Workpackage x“ kann sich als zu sperrig erweisen.
Wo steht also das Team bezüglich dieser und anderer wirksamer Kulturdimensionen? Sind diese eher förderlich oder hinderlich und wenn letzteres – wie gehen wir damit um?

Im Training Intercultural Business Development des offenen Programms 2019 gewinnen Sie einen Überblick über wirksame Ansätze zur Geschäftsfeldentwicklung im internationalen Umfeld, lernen Sie die Zusammenhänge zwischen Unternehmens- bzw. Nationalkultur und agilen Methoden kennen und reflektieren Sie Ansätze zur effektiven virtuellen Zusammenarbeit.
Reine Verhandlungssache
Dürfen wir vorstellen...Andreas Hauser!
 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Samstag, 23. Februar 2019

Ähnliche Beiträge

#glücklichepraktikanten #praktikum #praktikumbeiticommunication #ticommunication #trainingsorganisation Account Manager Afrika Agilität Amerika Analyse Verhandlungsziel   Wenn man sich vergegenwärtigt Andreas Hauser Anna Corbett Argentinien Ärzte ohne Grenzen Asien Auslandsentsendung Auslandserfahrung Australien Auszeichnungen Belgien brand eins Wirtschaftsmagazin Brasilien brexit Business Development Change Chile China china trainer Chinaforum Bayern Chinatraining chinesisches know-how Christoph Hauser Coaching Connect Sprachenservice Consulting Costa Rica country navigator Country Navigator cultural comparison D-A-CH Design Thinking deutscher mittelstand Deutschland Development Dieter Dier digitalisierung Diversity Dorothea Hegner Dr. Heike Stengel Dr. Karin Schreiner Dr. Michelle Cummings-Koether Dr. Peter Anterist Dr. Peter Berger Dr. Sandra Müller Dr. Zeina Matar E-Learning England Europoles Evonik Expats Fach- und Führungskräfte Fehlermanagement Finnland Flüchtlinge Frankreich Frauen Froesch Group Führungskräfteentwicklung führungskräftetraining Gallup Studie 2019 Generation Y Gerhard Hain Gesundheitswesen Gleichstellung global leadership global skills GPM Great Britain greatbritain Gyöngyi Varga handfeste Vorteile verwandeln HR Trends Human Factor Training im wanderl der zeit Impats imwandelderzeit Indien Infineon Integration INTERCHANGE Intercultural Business Development InterGest Interkulturelle Kommunikation Interkulturelle Kompetenz interkulturelle Trainings Interkulturelles Management Interkulturelles Training Internationale Verhandlungsführung Internationalisierung Internetauftritt interview Iran Italien Janaki Narkar-Waldraff Japan Kanada Kinder Kiriko Nishiyama KMU Kolumbien komplexen internationalen Verhandlungssituationen bestehende Korea Kuba Kulturelle Unterschiede Kulturelle Vielfalt Kulturschock Kundenbetreuung Kundenzufriedenheit Lateinamerika Leadership Malaysia Marketing & Vertrieb Mehrwert Mitarbeiterentsendung Mittelstand Mongolei Nachwuchsführungskräfte nationale Unterschiede Neue Formate Neue Gesichter Neues Format Newsletter Nicht selten werden bei internationalen Verhandlungen auch geübte ExpertInnen bei dieser Frage hellhörig :  Wie kann man Niederlande Offene Trainings Offene Trainings 2019 omicron weltweit Organisationsentwicklung Osram Ost- und Mitteleuropa Österreich Personalentwicklung Peru Philipp Werner Polen portland Praktikanten Projektmanagement Publikationen Raoul M. Koether Raoul Michael Koether Rausch & Pausch regensburg Reintegration Reisen Remote Leadership Resilienz Rhomberg Bau Riskworkers Russland Ruth Schaefer Sabine Amend Schweden Schweiz Sicherheit SIETAR Silberfuchs-Verlag silicon valley Singapur Skandinavien Spanien Sport Stadtmarketing Regensburg Stefan Nadenau Strategie Strategische Verhandlungsführung Stressmanagement Success Stories Südafrika Susanna Brökelmann Syrien Team Assistant Teamentwicklung ti communication tic news ticblog ticommunicationworldwide ticportland Traditionen trainerbranche Trainerinterview Trainertreff trainervorstellung Türkei Übersetzung Umweltschutz Ungarn Unsere ExpertInnen Unsere Kunden Unsere Partner Unternehmenskultur USA USA Trends Verhandlungsführung Verhandlungsführung China Verhandlungstraining Verhandlungstraining China Verhandlungsziel VUCA WM Workshop Xueli Yuan Zollner Elektronik AG


Blogverzeichnis - Bloggerei.de      BloggerAmt